Im Dezember 2013 kamen erstmalig Journalisten und Experten in Rendsburg zusammen, um sich darüber auszutauschen, was Journalisten benötigen, um über Gewalt und Tragödien im Lokalen zu berichten. Wir stellen dieses Wissen und Materialien hier zur Verfügung, so dass Sie mehr über die Thematik erfahren können. Dazu gibt es praktische Anleitungen, Interviewtipps und Informationen zum Stressmanagement – hilfreiche Materialien, wenn Sie als (Lokal)journalist über schwierige Ereignisse berichten müssen. Dieser Workshop wurde unterstützt von der Medienstiftung Hamburg Schleswig-Holstein, der Rudolf Augstein Stiftung und der Stiftung Presse-Haus NRZ.

Mehr über den Workshop Kurzbiografien der Referenten

“media running amok?”

“media running amok?”

Die Freie Universität Berlin und das Dart Center Deutschland/Europe haben erstmals einen Lehrfilm zum Umgang…

Lesen Sie mehr

Workshop Video

Vortragsvideo: Was bei einem traumatischen Ereignis mit uns passiert

Dr. Kerstin Stellermann-Strehlow, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, spricht in diesem Vortrag darüber, was sich…

Vortragsvideo: Erfahrungsberichte zur Berichterstattung über den Amoklauf in Winnenden

In dieser Podiumsdiskussion sprechen Gisela Mayer vom Aktionsbündnis Winnenden und Frank Nipkau, Redaktionsleiter des Waiblinger…

Vortragsvideo: Die Arbeit als Journalist in Krisensituationen und der Umgang mit der Redaktion

In diesem Vortrag spricht Thomas Görger, Fernsehautor, Journalist und Krisen-Sonderkorrespondent (u.a. für den WDR), über…

resilient_teaser2

Vortragsvideo: Resilienz und Fürsorge

Fee Rojas, Psychotherapeutin und Journalistin, erklärt in ihrem Vortrag die Bedeutung von Resilienz und sekundärer…

Erfahrungsberichte

  • Fallstudie “Sexualisierte Gewalt”

    Claudia Fischer nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Recherche, die eine plötzliche und unerwartete Wendung nahm. Ein Erfahrungsbericht, der anschaulich erklärt, warum Journalisten etwas über Traumareaktionen wissen sollten.

  • Fallstudie “Winnenden”

    Stefanie Friedhoff beleuchtet die Dilemmas der “Winnender Zeitung” nach dem Amoklauf 2009. Wie geht man angemessen mit den Betroffenen und Angehörigen, mit dem Täter, oder auch mit den überregionalen Medien und ihren Grenzüberschreitungen um?

  • Die Wucht der Bilder

    Michael Pfister ist Bildredakteur. Er sucht aus, was wir zu sehen bekommen. Im Interview mit Petra Tabeling vom Dart Centre Deutschland spricht er über seinen ethischen Anspruch und die Realität in den Redaktionen.

  • Transparenz schaffen – Warum Medien auch hilfreich sein können

    Als Redaktionsleiterin beim MDR hat Katrin Hartig häufig mit menschlichen Schicksalen zu tun. Durch ihre persönliche Erfahrung u.a. im Bundesverband der verwaisten Eltern spricht sie über die Wechselbeziehungen zwischen Medien und Betroffenen und gibt Empfehlungen.

  • Der Erdrutsch von Oso, Washington: Fünf Journalisten sprechen über ihre Erfahrungen

    Erfahrungen von Natasha Chen, Paige Cornwell, Scott North, Ariel Ritchin, Richard Wagoner and Marcus Yam

Tipps und Anleitungen

Mehr...